Was passiert beim Auslesen des Fehlerspeichers?
20.02.2020

Wer ein modernes Auto hat, fährt einen Computer auf Rädern. Sie sind voll mit Technik, Sensorik und Elektronik. Eventuelle Störungen oder Defekte werden in Fehlerspeichern, die Teil eines Steuergeräts (elektronisches Modul) sind, gespeichert. Diese Daten sollten, um größere Probleme rechtzeitig zu erkennen oder zu vermeiden oder Schäden beheben zu lassen, regelmäßig ausgelesen werden. Spätestens aber dann, wenn eine Kontrollleuchte im Armaturenbrett einen Defekt signalisiert, ist ein Überprüfen des Fehlerspeichers angesagt.

So funktioniert das Auslesen des Fehlerspeichers

Regelmäßiges Auslesen des Fehlerspeichers kann somit die Lebensdauer Ihres Autos erhöhen und durch rechtzeitiges Eingreifen eventuelle Reparaturkosten reduzieren. Moderne Autos (ab dem Jahr 2001) sind mit einer OBD-II-Schnittstelle versehen. Die Abkürzung OBD steht für On-Board-Diagnose. Dieses Diagnosesystem überwacht während der Fahrt stetig alle Systeme und hinterlegt alle festgestellten Fehler im Fehlerspeicher.
Für das Auslesen dieser Fehler wird ein entsprechendes Diagnosegerät mit entsprechender Software benötigt, das über die OBD-II-Schnittstelle mit dem Steuergerät des Fahrzeugs verbunden ist. Das Diagnose-Gerät zeigt auf einem Display die gespeicherten Fehlermeldungen in Form eines vierstelligen Codes an. Allerdings ist nicht jeder Fehler auch als Problem anzusehen. Manche der Fehler sind zum Beispiel auf falsche Messwerte zurückzuführen.

Sie können die Daten des Fehlerspeichers auch selbst auslesen …

  • Dank moderner Technik haben Sie heutzutage auch selbst die Möglichkeit, den Fehlerspeicher Ihres Autos auszulesen. Die Voraussetzungen dafür sind
    Sie haben ein Auto ab Baujahr 2001 mit OBD-II-Schnittstelle (davor haben Hersteller keine einheitliche Schnittstelle verbaut)
  • Sie besitzen ein Smartphone oder einen Laptop, mit entsprechender App bzw. Software zum Auslesen und Löschen

Doch mit dem Auslesen allein ist es nicht getan …

Allerdings: Als Laie können Sie die Fehlercodes oft nicht korrekt interpretieren und schon gar nicht sollten Sie willkürlich den Fehlerspeicher löschen. Dadurch werden Fehler nicht behoben bzw. kann es sich um Defekte handeln, die sofort repariert werden sollten, da Sie andernfalls zu gröberen Problemen oder gar Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit führen.
Lassen Sie daher am besten die Fachwerkstatt Ihres Vertrauens wie eine der ORIGINALTEILE-Werkstätten den Fehlerspeicher auslesen, analysieren und löschen. Hier werden modernste und präzise Diagnosegeräte verwendet, um den Fehlerspeicher auszulesen und die Experten kennen alle Fehlercodes. Falls einzelne Bauteile ersetzt werden müssen, greifen die ORIGINALTEILE-Werkstätten auf Originalteile in Herstellerqualität zurück, zu weitaus attraktiveren Preisen als die Vertragswerkstätten.

Dieses Bild zeigt das Logo von AMC Filter
Dieses Bild zeigt das Logo von Banner Batterien
Dieses Bild zeigt das Logo von Bosch
Dieses bild zeigt das Logo von Brembo Bremsen
Dieses Bild zeigt das Logo von Castrol
Dieses Bild zeigt das Logo von DRI Automotive
Dieses Bild zeigt das Logo von Gates
Dieses Bild zeigt das Logo von Graf
Dieses Bild zeigt das Logo von Liqui Moly
Dieses Bild zeigt das Logo von Mann Filter
Dieses Bild zeigt das Logo von Meyle
Dieses Bild zeigt das Logo von Monroe
Dieses Bild zeigt das Logo von NGK
Dieses Bild zeigt das Logo von Nissens
Dieses Bild zeigt das Logo von Philips
Dieses Bild zeigt das Logo von Sachs
Dieses Bild zeigt das Logo von Saint Gobain
Dieses Bild zeigt das Logo von SKF
Dieses Bild zeigt das Logo von Sonax
Dieses Bild zeigt das Logo von Spidan
Dieses Bild zeigt das Logo von Thule
Dieses Bild zeigt das Logo von TRW
Dieses Bild zeigt das Logo von Valeo
Dieses Bild zeigt das Logo von VDO
Dieses Bild zeigt dasLogo von Viktor Reinz
Dieses Bild zeigt das Logo von Walker
Nach oben