Auspuff selber wechseln?
28.07.2021

Der Auspuff ist ein stark beanspruchter Teil, der mit der Zeit unweigerlich kaputt wird und daher gewechselt werden muss. Der Grund sind meistens Rostschäden. Unter „Auspuff wechseln“ wird allgemein das Wechseln des Endtopfs/Endschalldämpfers bzw. der verbindenden Auspuffrohre verstanden, eventuell auch noch der Mittelschalldämpfer und/oder Partikelfilter. Die Abgasanlage besteht allerdings aus deutlich mehr Bauteilen.

Nicht hinauszögern!

Zu den Signalen eines kaputten Auspuffs zählen u. a. reduzierte Leistung, höherer Kraftstoffverbrauch oder auch der „sportliche Klang“. Manche Autolenker verharmlosen diese Vorzeichen und zögern einen Wechsel des Auspuffs hinaus. Davon raten wir ab. Wer den Wechsel eines kaputten und damit undichten Auspuffs ignoriert, nimmt Folgeschäden und somit höhere Kosten in Kauf. Zudem kann es sein, dass man kein „Pickerl“ mehr bekommt, da die Auspuffanlage bei der §57a-Überprüfung angerostet sein darf, allerdings dicht sein muss, damit die Abgaswerte in Ordnung sind.

Reparieren oder Wechseln?

Wer davon spricht, den Auspuff zu „reparieren“, meint damit meistens Schweißen. Das ist jedoch nur bedingt ratsam. Denn Schweißen ist aufwendig und Schweißnähte generell eine Schwachstelle, vor allem, wenn das Blech von Haus aus schon sehr dünn ist. Diese Reparatur-Methode sollte daher nur als Übergang angewendet werden, auch wenn man dabei die Kosten für Ersatzteile spart.

Das müssen Sie beim Wechsel beachten

Egal welcher und wie viele Teile der Auspuffanlage kaputt sind: Kaufen Sie unbedingt alle Montageteile (Halterungen, Auspuffgummis, usw.), die für eine Reparatur gebraucht werden. Andernfalls könnte es passieren, dass die Teile nicht zusammenpassen und der Auspuff nicht abgedichtet ist. Oft entdeckt man auch während des Wechsels, dass einige andere Bauteile beschädigt sind.
Wer sich also selbst über den Wechsel des Auspuffs stürzt, sollte jedenfalls folgende Dinge zur Verfügung haben

  • Grube oder Hebebühne
  • Schraubendrehersatz, Steckschlüsselaufsatz
  • Rostlöser, Drahtbürste, Rostlöser, Arbeitshandschuhe, Schutzbrille

Und natürlich sollte man ein kundiger Hobbyschrauber sein!

Besser in die Werkstätte

Egal ob Sie den Auspuff Ihres Autos nur checken wollen oder Reparatur bzw. Wechsel notwendig ist: Fahren Sie besser in einen Fachbetrieb wie die ORIGINALTEILE-Werkstatt. Hier haben Sie die Garantie, dass sowohl eine Teilereparatur als auch ein Wechsel fachgerecht und rasch durchgeführt werden. Und natürlich wird anschließend der Auspuff auch auf seine Dichtigkeit geprüft. Die ORIGINALTEILE-Werkstatt verwenden bei alldem ORIGINALTEILE in Herstellerqualität und arbeiten deutlich preisgünstiger als Herstellervertragswerkstätten.


Dieses Bild zeigt das Logo von AMC Filter
Dieses Bild zeigt das Logo von Banner Batterien
Dieses Bild zeigt das Logo von Bosch
Dieses bild zeigt das Logo von Brembo Bremsen
Dieses Bild zeigt das Logo von Castrol
Dieses Bild zeigt das Logo von DRI Automotive
Dieses Bild zeigt das Logo von Gates
Dieses Bild zeigt das Logo von Graf
Dieses Bild zeigt das Logo von Liqui Moly
Dieses Bild zeigt das Logo von Mann Filter
Dieses Bild zeigt das Logo von Meyle
Dieses Bild zeigt das Logo von Monroe
Dieses Bild zeigt das Logo von NGK
Dieses Bild zeigt das Logo von Nissens
Dieses Bild zeigt das Logo von Philips
Dieses Bild zeigt das Logo von Sachs
Dieses Bild zeigt das Logo von Saint Gobain
Dieses Bild zeigt das Logo von SKF
Dieses Bild zeigt das Logo von Sonax
Dieses Bild zeigt das Logo von Spidan
Dieses Bild zeigt das Logo von Thule
Dieses Bild zeigt das Logo von TRW
Dieses Bild zeigt das Logo von Valeo
Dieses Bild zeigt das Logo von VDO
Dieses Bild zeigt dasLogo von Viktor Reinz
Dieses Bild zeigt das Logo von Walker
Nach oben